Digitalisierungs-Trends

01.06.2022 Digitalisierung gelesen in 4 min

Sharing Economy, Plattformökonomie, Voice Search, Artificial Intelligence…? Bahnhof! Genau das verstehen viele Menschen unter diesen Begriffen.

Dabei zeichnen diese Schlagworte die aktuellen Trends in der Digitalisierung ab. Auch Du kannst Dich von aktuellen Trends inspirieren lassen!

Sharing Economy - Digitaler Trend #1

Unter „Sharing Economy“ versteht man ein Geschäftsmodell, bei dem das gegenseitige Ausleihen von Gegenständen oder das Bereitstellen von Räumen im Vordergrund steht. Hier sind Firmen, Privatpersonen oder ganze Online-Plattformen beteiligt.

Die Idee dahinter ist, dass man Dinge vorübergehend nutzt und sie nicht selbst erwerben muss. Als Beispiel für diese erfolgreichen Unternehmen gelten etwa Airbnb oder Uber. Der Verbraucher kann so günstig neue Städte erkunden, ohne für viel Geld ein Hotel buchen zu müssen – und genießt sogar teils eine bessere Lage!

Das Unternehmen Uber vermittelt, wie eine Art Taxi-Unternehmen, Personenbeförderungen per Auto.

Interessant dabei ist, dass Privatpersonen ihr eigenes Auto verwenden, um die Kunden von A nach B zu bringen. Bestellt wird ein solches „Taxi“ über die eigene Uber-App. Der Kunde erhält so alle Infos zum Fahrzeug und der Fahrt. Anschließend wird der Betrag für die Fahrt vom Konto abgebucht.

Der nächste Punkt hängt direkt mit dem Geschäftsmodell der „Sharing Economy“ zusammen.
 

Plattformökonomie - Digitaler Trend #2

Bei der Plattformökonomie geht es darum, die Produkte eines Herstellers oder Arbeitsmittel über eine Onlineplattform schnell und einfach an den Endverbraucher zu vermitteln. Je mehr Menschen sich bei diesen Plattformen anmelden, desto höher steigt der Wert der Plattform.

Beste Beispiele sind etwa die Netzgiganten Amazon und Google. Auf ihren Plattformen werden viele Services zusammen angeboten, die Hersteller und Verbraucher bequem nutzen. So kann man bei Amazon nicht nur Bücher kaufen, sondern auch mit Amazon Prime Filme streamen. Händler können Ihre Waren im Amazon Marketplace verkaufen und vieles mehr.

 

Sprechende Websites und Voice Search - Digitaler Trend #3

Mal kurz den Kollegen fragen oder anrufen ist einfach und spart Zeit. Kann man das auch auf Webseiten übertragen? Definitiv! Der digitale Trend bewegt sich immer mehr in Richtung „Voice Search“. Viele Suchanfragen werden über den Google Sprachassistent gestellt.

Webseiten, die darauf optimiert werden, bieten so einen echten Mehrwert für den Nutzer. Abgesehen davon nehmen seit Jahren Podcasts und YouTube-Videos immer mehr an Fahrt auf. Content, schnell und verständlich vermittelt, ist gefragt!

 

Change Management - Digitaler Trend #4


Auch als „Veränderungsmanagement“ bekannt sind hier Tätigkeiten zusammengefasst, die laufende Veränderungen in einem Unternehmen anpassen sollen. Die digitale Transformation betrifft in der Regel mehrere Bereiche im Unternehmen. Viele Arbeitsprozesse müssen umstrukturiert werden.  

Bei strukturellen Veränderungen Deines Unternehmens ist es wichtig, alle Mitarbeiter in diesen Veränderungsprozess einzubinden – und genau das wird mit „Change-Management“ gemacht.
Aufforderung

Warum ist dann gerade das Change-Management ein digitaler Trend?
Vielleicht bemerkst Du eine Entwicklung in Deinem Unternehmen, die nicht mehr Deinen Vorstellungen entspricht. Oder es haben sich die Rahmenbedingungen Deines Unternehmens entscheidend verändert.

Das alte Prinzip „bekannt und bewährt“ trägt nicht mehr Früchte. Genau dann kann eine Veränderung Deiner Geschäftsprozesse neuen Auftrieb bringen!

Künstliche Intelligenz - Digitaler Trend #5

Die künstliche Intelligenz (KI) ist heute der am meisten verwendete Begriff zum Thema Digitalisierung. Mit der Entwicklung der KI können Geschäftsprozesse, Datenanalysen effizienter gestaltet oder Logistikprobleme schneller gelöst werden.

Zum Beispiel nutzt die Suchmaschine Google die KI als Unterstützung, um dem Besucher immer die passenden Ergebnisse anzuzeigen. Voraussetzung dafür ist, dass ein großer Datenpool vorliegt, von welchem die KI lernen kann. Viele Unternehmen bieten daher Ihre Services kostenlos an, wie auch Facebook.

Wie können denn KMU von der KI profitieren?
KI lohnt sich nicht nur für Giganten, wie Amazon, Google und Co.!

Gerade im Mittelstand gibt es ein großes Entwicklungspotential. So können Chatbots beispielsweise auf einer Webseite dazu beitragen, dass Kunden nicht in einer öden Warteschleife feststecken.

Sie erhalten die relevanten Informationen sofort. Das spart vor allem Dir und Deinem Team eine Menge Zeit. Auch Deine Kunden sind entspannter. Eine klare Win-win-Situation also!

Wir freuen uns darauf, Dein Projekt voran­zubringen.

Vielleicht hast Du ja sogar die Möglich­keit, bei uns in Augsburg auf einen Kaffee vorbei­zukommen. Der ist zwar nicht ganz so gut, wie unsere Software, aber ehrlich. Eben so, wie wir es mögen.

Anfrage senden   08 21/ 99 95 910   info@mpunkt.com